Aufklärung gegen Tabak | EAT (Education Against Tobacco)

Rauchen ist die größte vermeidbare Todesursache in Europa. Derzeit verstirbt allein in Österreich jede Stunde ein Mensch an den Folgen des Rauchens. Viele langjährige Raucher haben bereits in ihrer Jugend begonnen zu rauchen, dabei sind sich die Meisten des hohen Suchtpotentials nicht bewusst und unterschätzen die gefährlichen Spätfolgen. Auch in Österreich rauchen 25% der Jugendlichen.

Aufgrund dessen möchten wir den Schüler_innen ermöglichen durch umfassende Aufklärungsarbeit eine eigenverantwortliche Entscheidung zum Thema Rauchen zu treffen. Unser Konzept richtet sich an Schüler im Alter von 10-15 Jahren und beruht auf dem Prinzip „Aufklärung auf Augenhöhe“: Als junge Medizinstudierende sind wir nur wenig älter als die Schüler_innen, die wir betreuen. Daher können wir eine Vorbildfunktion einnehmen und einen persönlichen Zugang zu den Schüler_innen zu bekommen. Es ist uns ein Anliegen, den Schüler_innen nicht ausschließlich Wissen zu vermitteln, sondern ihnen dieses durch unsere interaktiven Workshops altersgerecht näher zu bringen.

Kontakt

Sie haben Interesse an unserem Projekt, wollen uns unterstützen oder buchen? Dann kontaktieren Sie uns:

Innsbruck: ibk-agt@amsa.at
Wien: agt-wien@amsa.at

Ablauf

Unsere Schulbesuche umfassen eine 20-minütige Aulapräsentation, bei der wir den Schüler_innen bereits Hintergrundwissen vermitteln, sowie anschließende interaktive Klassenraumseminare, welche 2 Schulstunden dauern. Durch praktische Übungen und verschiedene Materialien gestalten wir unser Seminar anschaulich. Dabei versuchen wir den Schüler_innen die Auswirkungen des Rauchens auf die verschiedenen Organe des Körpers spielerisch zu erklären. Wir sprechen auch Aspekte an, die für Jugendliche besonders relevant sind: Wie wirkt sich Rauchen auf die sportliche Leistung und auf die Attraktivität aus? Wie fühlt sich Atemnot an? Wie viel Geld spare ich, wenn ich Nichtraucher_in bin? Bei den Workshops entstehen oft rege Diskussionen, bei denen Themen wie Passivrauchen, Shishas, E-Zigaretten und viele weitere zur Sprache kommen.

Wir bilden unsere Vortragenden regelmäßig mit spannenden Vorträgen und Workshops weiter, in denen wir uns gemeinsam auf den neuesten Stand der Information bringen und neue Trends besprechen.

Aufklärung gegen Tabak wurde Anfang 2012 auf Initiative von Medizinstudierenden in Deutschland ins Leben gerufen und ist seitdem zu einem internationalen Netzwerk angewachsen. Es finden in Innsbruck und Wien während des Semesters laufend Vorträge statt.