29.2. – “ein seltener Tag für seltene Erkrankungen”

Obwohl die Medizin ein äußerst vielseitiges Fach ist, wird uns in den 6 Jahre Studium hauptsächlich das Alltägliche gelehrt à la “when you hear hoofbeats, think of horses not zebras”.
Doch können wir uns sicher sein, dass auch Patientinnen und Patienten mit unüblichen Symptomkomplexen und wunderlichen Beschwerdebildern an uns herantreten werden. Genau diesen Menschen ist der 29.2., der Tag der seltenen Erkrankungen, gewidmet.

Gemeinsam mit der medizinischen Universität Innsbruck und der Tirol Kliniken durften wir, die AMSA Innsbruck, den Film “Ausnahmesituation” zeigen. So konnten wir die Erkrankung Morbus Pompe und die generelle Thematik der seltenen Erkrankungen öffentlich zugänglicher machen. Leider lies die SARS-CoV 2 Angst hierbei auch die Mediziner nicht kalt und die Besucherzahl hielt sich in Grenzen. Jedoch wurde nach dem Film noch eine kleine Fragerunde zu dem Krankheitsbild geführt, an dem die BesucherInnen rege teilnahmen.

Für weiter Informationen könnt ihr gerne die Seite der Pro Rare Austria besuchen. Diese Allianz vereinigt verschiedenste Gruppen, die sich für seltene Erkrankungen stark machen.

Letzten Endes bleibt mir nur zu sagen, dass wir uns wieder einmal in Erinnerung rufen sollten, dass Galloppgeräusche zwar sehr oft von Pferden stammen, sich aber hin und wieder ein Zebra dazumischen kann.